Wie KMU von Open-Source-Software profitieren

Open-Source-Software bietet kleinen und mittleren Unternehmen (im folgenden KMU) eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, sich mit modernster Technologie auszustatten. In diesem Blogartikel werden wir uns anschauen, wie auch Ihr Unternehmen von Open-Source-Software profitiert.

Was ist Open-Source-Software?

Ganz einfach gesagt, handelt es sich dabei um Programme, deren Quellcode für jeden im Klartext gelesen, verändert und weitergegeben werden kann. Im Gegensatz dazu stehen properitäre Softwarelösungen, deren Quellcode vom jeweiligen Hersteller unter Verschluss gehalten werden.

Warum sollte ich Open-Source-Software in meinem Unternehmen einsetzen?

  • Viele Open-Source-Programme (darunter auch bekannte Vertreter wie Android, WordPress oder Firefox) sind in vollem Umfang kostenfrei nutzbar und selbst die, die etwas kosten, sind in der Regel um ein Vielfaches günstiger, als ihre proprietären Konkurrenzprodukte. Somit bietet Open-Source-Software ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis für alle Unternehmen, die ihre IT-Ausgaben schlank und überschaubar halten wollen.
  • Des Weiteren kann Open-Source-Software durchaus als sicherer eingestuft werden, als proprietäre Softwarelösungen, da die Codebasis stets öffentlich überprüft und aktualisiert werden kann. Dadurch werden Sicherheitslücken a) schneller gefunden und b) stehen Sicherheitsupdates zeitnaher zur Verfügung.
  • Der vielleicht gewichtigste Punkt, der für den Einsatz von Open-Source-Software für dich in deinem Unternehmen spricht, ist der Schwerpunkt auf maximaler Transparenz und den Erhalt der vollständigen Kontrolle über deine Daten. Während der Trend der letzten Jahre dahin geht, alles in die Clouds irgendwelcher fremder Anbieter auszulagern und darauf vertrauen zu müssen, dass sie schon vernünftig mit den Daten umgehen werden, baust du dir mit Open-Source-Software deine eigene Cloud. Deine Daten gehören nicht nur weiterhin dir, sondern sie bleiben auch bei dir.

Wie Sie Open-Source-Software effektiv für Ihr Unternehmen nutzen

Um Open-Source-Software effektiv für Ihr Unternehmen zu nutzen, sollten Sie zunächst Ihre individuellen Anforderungen und Prozesse analysieren – gerne auch mit uns gemeinsam. Welche Tätigkeiten werden in Ihrem Unternehmen von wem durchgeführt und welche Software-Komponenten sind dafür erforderlich? Macht ein eigener Server Sinn oder reicht es, die Software über einen gehosteten Server zu betreiben? Hierbei ist es wichtig, auch die Integration in Ihre bestehende IT-Infrastruktur zu berücksichtigen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Größe Ihres Unternehmens. Kleinere Unternehmen haben oft andere Anforderungen als größere Unternehmen mit komplexeren Strukturen. Daher sollten Sie sich für Lösungen entscheiden, die speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Open-Source-Lösungen haben offene Schnittstellen und Standards und lassen sich somit modular in Ihre bestehende IT-Infrastruktur integrieren.

Beispiele für erfolgreiche Implementierungen von Open-Source-Software in KMU

Die Anwendungsszenarien sind so vielfältig, wie es Unternehmen gibt und reichen vom Solo-Selbstständigen bis zum Unternehmer mit mehreren Mitarbeitern. Im Folgenden ein paar Beispiele aus der Praxis, von denen das ein oder andere auch für Ihr Unternehmen interessant sein könnte:

  • Ein Unternehmer nutzt die kostenfreie Open-Source-Softwarelösung Pi-Hole, um sowohl Werbung, als auch Tracking und den Zugriff auf virenverseuchte Websites netzwerkweit auf allen Geräten innerhalb des Firmennetzwerks zu unterbinden. Die Software wird einmalig zentral eingerichtet und erfordert keinerlei Einrichtungsmaßnahmen auf den einzelnen Endgeräten.
  • Ein Solo-Selbstständiger mit Kindern hat sein Büro im Privathaushalt und zieht auf Netzwerkebene eine zusätzliche Mauer (fachsprachlich DMZ = demilitarisierte Zone) um sämtliche firmenspezifischen Geräte. Fangen sich seine Kinder einen Computervirus ein, der vor den Daten innerhalb des Heimnetzwerks keinen Halt macht, bleiben die Daten hinter seiner Mauer weiterhin geschützt. Dies geschieht mit dem ebenfalls kostenfrei erhältlichen Betriebssystem OpenWrt, der herkömmliche und günstige Router wie die Fritz!Box 4040 in ein IT-Security-Flaggschiff verwandelt.
  • Ein Unternehmer legt großen Wert auf die Hoheit über seine eigenen Daten und möchte diese ungern in die Cloud eines fremden Anbieters auslagern. Gleichzeitig möchte er auf die Vorzüge einer cloudbasierten Lösung nicht verzichten. Er entscheidet sich für Nextcloud, eine kostenfreie Open-Source-Lösung, mit der sich nicht nur Dateien für Mitarbeiter und Externe standortunabhängig zur Verfügung stellen lassen, sondern auch ganze Programme geräteunabhängig in die Cloud auslagern lassen (z.B. ein gemeinsamer Terminkalender, ein Projektmanagement-Tool, ein firmeninternes Chatsystem uvm.).

Die Farbpalette an Open-Source-Lösungen ist noch weitaus größer, als die hier dargestellten Fallbeispiele. Wenn Sie denken, dass auch für Sie etwas dabei sein könnte, kommen Sie gerne auf uns zu und wir schauen in einem kostenfreien Erstgespräch, wie auch Sie von Open-Source-Software profitieren können.

Der Haken?

Open Source bietet also eine Fülle an Vorteilen – doch wo ist der Haken? Der größte Nachteil ist sicherlich der Mangel an professionellem Support bei Problemen mit dem System – zumindest, wenn man sich selbst um alles kümmern will. Hier kommen spezialisierte Anbieter, wie wir ins Spiel, die Sie dabei unterstützen, die optimale Kombination aus Open-Source-Komponenten für Ihr Unternehmen zu finden, zu konfigurieren und Ihnen bei Fragen und Problemen schnell zur Seite zu stehen.

Fazit

Wir hoffen, dass Sie nun etwas besser für sich einschätzen können, was Open-Source-Software ist – und warum diese Art von Software für Unternehmer aus dem deutschen Mittelstand definitiv interessant ist. Zum einen können sie durch den Verzicht auf Lizenzgebühren viel Geld sparen. Zum anderen können sie auf sichere und zuverlässige Software zurückgreifen, die sie bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen unterstützt, ohne dass sie dadurch die Hoheit über ihre Daten verlieren.
Darüber hinaus bietet Open-Source-Software eine hohe Flexibilität, die es ermöglicht, die Software an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und somit die Effizienz des Unternehmens zu steigern. Mit der richtigen Strategie können Unternehmen daher von Open-Source-Software profitieren und so langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen